Nicht vorhandener Freistellungsauftrag

Manche Gespräche sind es einfach wert weitererzählt zu werden.

Anrufer: Wenn ich nen Freistellungsauftrag einmal stelle, muß ich den dann jedes Jahr erneuern lassen.

Ich: Nein, das läuft i.d.R. automatisch weiter.

Anrufer: (wird voll Aggro) Warum ist dann bei mir was abgezogen worden? Ich hab doch einen Auftrag bei euch gestellt.

Ich: (habs nachgeprüft) Nein, bei uns ist keiner vermerkt.

Anrufer: BLABLABLA. Kann doch nicht sein. BLABLABLA. Ist doch Wahnsinn. BLABLABLA

Ich: Sie haben doch bestimmt noch den Freistellungsauftrag (für den Kunden), den bringen sie doch einfach mal vorbei als Nachweis.

Anrufer: Nein, hab ich nicht, aber ich habs mir 2008 in meinem Telefonbuch(!) vermerkt, ich schreib mir doch das nicht zum Spaß auf.

Ich: Tut mir leid, aber ich kann nur sagen, was ich vorliegen und das ist 0,00 EUR und das sage ich auch nicht zum Spaß.

Jetzt hab ich mir natürlich das Engagement vom Kunden angeschaut und es ist wirklich weit und breit kein Freistellungsauftrag zu erkennen.

Der "Streitwert", um den es sich handelt liegt bei unglaublichen unverschämten 0,50 EUR.

Da finde ich kann man schonmal bei seiner Bank anrufen und richtig auf den Putz hauen.

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: